ab 30. Januar 2020 im Kino

Synopsis

Seit ihre Mutter so viel arbeitet, geht Romy nach der Schule zu ihrer Oma. Sie hilft ihr dann meist im Frisiersalon. Doch in letzter Zeit ist Oma anders, sie vergisst vieles, spricht plötzlich Dänisch und erzählt immer wieder von ihrer Kindheit in Dänemark und vom Meer. Romy unterstützt ihre Oma, wo sie kann, damit keiner etwas merkt. Bis zu dem Tag, an dem ihre Oma im Nachthemd im Salon steht ... Oma Stine kommt in ein Pflegeheim. Ob es ihr dort wirklich gut geht? Bestimmt würde sie sich riesig freuen, wenn Romy noch einmal mit ihr an den Strand ihrer Kindheit fahren würde.

Trailer

  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space

Cast

ROMY:

Vita Heijmen

STINE, ROMYS OMA:

Beppie Melissen

MARGOT, ROMYS MUTTER:

Noortje Herlaar

WILLEM, ROMYS VATER:

Guido Pollemans

GEORGE:

George Tobal

LKW-FAHRER:

Sascha Alexander Geršak

Crew

REGIE:

Mischa Kamp

DREHBUCH:

Tamara Bos

KAMERA:

Melle van Essen

SCHNITT:

Sander Vos

KOSTÜM:

Evelien Klein Gebbink
Marion Boot

LICHT:

Janneke Hogenboom

MASKE:

Françoise Mol

SZENENBILD:

Vincent de Pater

TON:

Oliver Pattinama

PRODUKTION:

Eefje Smulders
Burny Bos (Bos Bros. Film & TV Productions)

KOPRODUKTION:

Anette Unger (Leitwolf Filmproduktion)

Lesetipp

Die Buchvorlage

Die gleichnamige Buchvorlage von Tamara Bos ist im Gerstenberg Verlag erschienen.





„Ein leises Buch zwischen Tragik und Komik. Danach seht ihr alte Menschen mit anderen Augen.“

GEOlino


„Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, weil Romy so ein eigensinniges und schlaues Mädchen ist, Besonders gut hat mir gefallen, dass die Handlung zwar traurig ist, es aber trotzdem viele lustige Momente gibt.“

Dein Spiegel


„Eine Liebeserklärung an die Oma.“

WDR


„Schön, spannend, lustig und berührend.“

NDR


„Eine berührende Geschichte, die zeigt, dass Familie in schweren Zeiten vor allem eins bedeutet: Zusammenhalt.“

RedaktionsNetzwerk Deutschland

Gewinnspiel





Um teilzunehmen, beantworte folgende Frage:

WOHIN MÖCHTE ROMY MIT IHRER OMA STINE VERREISEN?




Gewinne eines von 5 Exemplaren vom Buch zum Film!




www.gerstenberg-verlag.de




Teilnahmebedingungen: Einsendeschluss ist der 30.03.2020. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Preise möglich. Teilnahme ist nur für Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland möglich. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der farbfilm verleih GmbH.

Schule

Das umfassende schulische Begleitmaterial steht Ihnen hier zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Download

Partner





Zur Website von Deutsche Alzheimer Gesellschaft E.V

„ROMYS SALON ist ein sehr gelungener Spielfilm zum Thema Demenz. Er zeigt den allmählichen Verlauf der Krankheit in realistischer Weise mit Lichtblicken und Augenblicken besonderer Verwirrung. Romy und ihre Oma Stine werden zu Verbündeten im Umgang mit den Herausforderungen des Alltags und die Beziehung zwischen den beiden wächst dabei. Der Film ist frei von unnötigen Übertreibungen. Er berührt, lässt an manchen Stellen schmunzeln und ist nicht nur für Kinder ausgesprochen sehenswert.“
Susanna Saxl, Deutsche Alzheimer Gesellschaft E.V

    





Zur Website von CareTRIALOG

„ROMYS SALON ist ein großartiger, sensibler und emotionaler Film über Demenz, aber vor allem auch über eine intensive Beziehung zwischen Enkelin und Großmutter. Wunderbare Bilder mit nachdenklichen Worten sowie traurigen wie auch humorvollen Momenten machen den Film für den Zuschauer zu einem Erlebnis und helfen bei der Annäherung an die Krankheit Demenz.“
Tanja Ehret, CareTRIALOG

    





Zur Website von KWA

„Es ist von daher wichtig zu verhindern, dass Menschen, die von Demenz betroffen sind, ausgegrenzt werden und nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Wir müssen vielmehr unser Leben, unsere soziale Umwelt und die Gesellschaft demenzsensibel um- und ausgestalten. Wir werden dabei auch erkennen, was uns die Begegnungen mit Menschen mit demenziellen Veränderungen schenken können: Wir lernen dabei viel über uns selbst. Bei einer solchen persönlichen Entdeckungsreise und dem notwendigen gesellschaftlichen Transformationsprozess helfen Filme wie "Romys Salon" ungemein. Denn Romys Salon nähert sich dem Thema Demenz sensibel und achtsam, mit grossartigen Bildern, gleichsam klugen und nachdenklichen Dialogen und beeindruckenden Schauspielern. Romys Salon braucht nicht wie andere Filme zum Thema Demenz keine Rührseligkeit, grelle Szenen oder gar Slapstik-Einlagen. Romys Salon lebt vielmehr von der Geschichte einer intensiven Annäherung zweier Menschen, von Enkeltochter und Grossmutter. Aus der "biologischen Beziehung" - durchaus mit einer Portion emotionaler Distanz - entwickelt sich - ja, man muss es so ausdrücken - durch die Demenz der Grossmutter und die gemeinsam entwickelten Strategien, diese Herausforderung gemeinsam zu bewältigen und zu gestalten, eine grenzenlose, nie enden könnenden Liebe. Ein grossartiger, wichtiger Film in unserer Zeit!“
Dr. Stefan Arend
KWA Kuratorium Wohnen im Alter

  • synopsis

    Seit ihre Mutter so viel arbeitet, geht Romy nach der Schule zu ihrer Oma. Sie hilft ihr dann meist im Frisiersalon. Doch in letzter Zeit ist Oma anders, sie vergisst vieles, spricht plötzlich Dänisch und erzählt immer wieder von ihrer Kindheit in Dänemark und vom Meer. Romy unterstützt ihre Oma, wo sie kann, damit keiner etwas merkt. Bis zu dem Tag, an dem ihre Oma im Nachthemd im Salon steht ... Oma Stine kommt in ein Pflegeheim. Ob es ihr dort wirklich gut geht? Bestimmt würde sie sich riesig freuen, wenn Romy noch einmal mit ihr an den Strand ihrer Kindheit fahren würde.

  • Trailer

  • Galerie

    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
    Space
  • Cast & Crew

    Cast

    ROMY:

    Vita Heijmen

    STINE, ROMYS OMA:

    Beppie Melissen

    MARGOT, ROMYS MUTTER:

    Noortje Herlaar

    WILLEM, ROMYS VATER:

    Guido Pollemans

    GEORGE:

    George Tobal

    LKW-FAHRER:

    Sascha Alexander Geršak

    Crew

    REGIE:

    Mischa Kamp

    DREHBUCH:

    Tamara Bos

    KAMERA:

    Melle van Essen

    SCHNITT:

    Sander Vos

    KOSTÜM:

    Evelien Klein Gebbink
    Marion Boot

    LICHT:

    Janneke Hogenboom

    MASKE:

    Françoise Mol

    SZENENBILD:

    Vincent de Pater

    TON:

    Oliver Pattinama

    PRODUKTION:

    Eefje Smulders
    Burny Bos (Bos Bros. Film & TV Productions)

    KOPRODUKTION:

    Anette Unger (Leitwolf Filmproduktion)

  • Lesetipp

    Die Buchvorlage



    Die gleichnamige Buchvorlage von Tamara Bos ist im Gerstenberg Verlag erschienen.




    „Ein leises Buch zwischen Tragik und Komik. Danach seht ihr alte Menschen mit anderen Augen.“

    GEOlino


    „Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, weil Romy so ein eigensinniges und schlaues Mädchen ist, Besonders gut hat mir gefallen, dass die Handlung zwar traurig ist, es aber trotzdem viele lustige Momente gibt.“

    Dein Spiegel


    „Eine Liebeserklärung an die Oma.“

    WDR


    „Schön, spannend, lustig und berührend.“

    NDR


    „Eine berührende Geschichte, die zeigt, dass Familie in schweren Zeiten vor allem eins bedeutet: Zusammenhalt.“

    RedaktionsNetzwerk Deutschland

    HIER GEHT’S ZUR LESEPROBE JETZT BESTELLEN

  • Gewinnspiel



    Um teilzunehmen,
    beantworte folgende Frage:

    WOHIN MÖCHTE ROMY MIT IHRER OMA STINE VERREISEN?



    Gewinne eines von 5 Exemplaren vom Buch zum Film!

    www.gerstenberg-verlag.de

    Teilnahmebedingungen: Einsendeschluss ist der 30.03.2020. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Preise möglich. Teilnahme ist nur für Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland möglich. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen derfarbfilm verleih GmbH.

    back to the top
  • SCHULE

    Das umfassende schulische Begleitmaterial steht Ihnen hier zum kostenfreien Download zur Verfügung.

    Download


    back to the top
  • Partner

    „ROMYS SALON ist ein sehr gelungener Spielfilm zum Thema Demenz. Er zeigt den allmählichen Verlauf der Krankheit in realistischer Weise mit Lichtblicken und Augenblicken besonderer Verwirrung. Romy und ihre Oma Stine werden zu Verbündeten im Umgang mit den Herausforderungen des Alltags und die Beziehung zwischen den beiden wächst dabei. Der Film ist frei von unnötigen Übertreibungen. Er berührt, lässt an manchen Stellen schmunzeln und ist nicht nur für Kinder ausgesprochen sehenswert.“ Susanna Saxl, Deutsche Alzheimer Gesellschaft E.V

    „ROMYS SALON ist ein großartiger, sensibler und emotionaler Film über Demenz, aber vor allem auch über eine intensive Beziehung zwischen Enkelin und Großmutter. Wunderbare Bilder mit nachdenklichen Worten sowie traurigen wie auch humorvollen Momenten machen den Film für den Zuschauer zu einem Erlebnis und helfen bei der Annäherung an die Krankheit Demenz.“
    Tanja Ehret, CareTRIALOG

    „Es ist von daher wichtig zu verhindern, dass Menschen, die von Demenz betroffen sind, ausgegrenzt werden und nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Wir müssen vielmehr unser Leben, unsere soziale Umwelt und die Gesellschaft demenzsensibel um- und ausgestalten. Wir werden dabei auch erkennen, was uns die Begegnungen mit Menschen mit demenziellen Veränderungen schenken können: Wir lernen dabei viel über uns selbst. Bei einer solchen persönlichen Entdeckungsreise und dem notwendigen gesellschaftlichen Transformationsprozess helfen Filme wie "Romys Salon" ungemein. Denn Romys Salon nähert sich dem Thema Demenz sensibel und achtsam, mit grossartigen Bildern, gleichsam klugen und nachdenklichen Dialogen und beeindruckenden Schauspielern. Romys Salon braucht nicht wie andere Filme zum Thema Demenz keine Rührseligkeit, grelle Szenen oder gar Slapstik-Einlagen. Romys Salon lebt vielmehr von der Geschichte einer intensiven Annäherung zweier Menschen, von Enkeltochter und Grossmutter. Aus der "biologischen Beziehung" - durchaus mit einer Portion emotionaler Distanz - entwickelt sich - ja, man muss es so ausdrücken - durch die Demenz der Grossmutter und die gemeinsam entwickelten Strategien, diese Herausforderung gemeinsam zu bewältigen und zu gestalten, eine grenzenlose, nie enden könnenden Liebe. Ein grossartiger, wichtiger Film in unserer Zeit!“
    Dr. Stefan Arend
    KWA Kuratorium Wohnen im Alter

BosBros and LEITWOLF FILMPRODUKTION PRESENT IN COPRODUCTION WITH AVROTROS and Norddeutscher Rundfunk ‘ROMY’S SALON’

DIRECTOR OF PHOTOGRAPHY MELLE VAN ESSEN nsc   PRODUCTION DESIGN VINCENT DE PATER    EDITOR SANDER VOS NCE   COMPOSERS ALEXANDER REUMERS   JACOB MEIJER   SOUND RECORDIST OLIVER PATTINAMA    SOUND DESIGN MARCO VERMAAS    MAKE-UP & HAIR FRANÇOISE MOL

COSTUME DESIGN MARION BOOT EVELIEN KLEIN GEBBINK   CASTING JOB CASTELIJN   SHANTI BESSELING   MARTHA MOJET   FIRST ASSISTANT DIRECTOR SANDER DONker    ASSISTANT DIRECTOR ARJAN SCHOOLDERMAN    GAFFER JANNEKE HOGENBOOM    LINE PRODUCER MARION WELMERS

EXECUTIVE PRODUCER HANNEKE BOSMAN   cOPRODUCER AVROTROS MYLENE VERDURMEN   COPRODUCER NORDDEUTSCHER RUNDFUNK HOLGER HERMESMEYER    COPRODUCER LEITWOLF FILMPRODUKTION ANETTE UNGER SVEN RUDAT   PRODUCERS BOSBROS BURNY BOS EEFJE SMULDERS    SCREENPLAY TAMARA BOS    DIRECTOR MISCHA KAMP